Sie sind hier: Startseite News Forschungslager 2020 Zwinglipass

Forschungslager 2020 Zwinglipass

erstellt von Richard Graf zuletzt verändert: 06.09.2020 18:39

Aufgrund der aktuellen Situation wurde die Zwinglipashütte mit einem reduzierten Betrieb bewartet. Das hat uns aber nicht abgehalten auch dieses Jahr ein Forschungslager durchzuführen. Diesmal hatten wir sehr unterschiedliches Wetter. Von starken Niederschlägen bis zu heissen Sommertagen haben wir alles geboten bekommen.

Für einmal waren die Schneeverhältnisse für uns sehr gut. Bei der Schneehöhle öffneten sich die Eingänge, die bisher durch Schneepfropfen verschlossen waren. Von oben konnten verschiedene Gänge neu bearbeitet werden. Faszinierend sind die Elipsengänge und die unterschiedlichen Temperaturverhältnisse. Hier warm, 2 m im Nebengang eiskalt. Da die Schneehöhle wieder von oben begangen werden kann, brachen wir die Überwachung der Höhle ab. Inzwischen wurden über 1000m Nachvermessen und immer wieder trifft man Überreste von vergangenen Forschungstouren an. Bisher vom Eis verschlossene Gänge wurden bearbeitet.

In der Zone R5 wurde der R5_69 vermessen. Obwohl im Eingangsbereich kein Schnee mehr vorhanden war, musste er ab dem zweiten Schacht im Wasser eines Bächleins befahren und vermessen werden. Die vielen Wassertropfen erschwerten dabei die Vermessung mit dem Disto so sehr, dass diese oberhalb des letzten Schachtes abgebrochen werden musste. Am Schachtboden verschwindet das Wasser zwischen Versturzblöcken.

Im Z7 wurden insgesamt 4 Fragezeichen bearbeitet und gelöst. Die Höhle war Dank der fehlenden Schneeschmelze an der Oberfläche sehr trocken. Dadurch konnten wir den berüchtigten nass und kalten Affenschlot wieder in Angriff nehmen. Trotzdem hat er den Ruf nicht verloren. Dank eines sehr effizienten und gut motivierten Teams wurden jedoch die 2 letzten Äste fertig erklettert und vermessen. Anschliessend wurde der ganze Affenschlot-Bereich ausgerichtet und damit abgeschlossen. Weitere 2 Schlotte im Bereich des Einfamilienhausblocks und Lölligang wurden ebenfalls erschlossert, vermessen und ausgerichtet. Nun bleiben im Hauptgang-Bereich nur die 2 grossen Schlotte übrig.

Das Kuhloch D11 war diesen Sommer bereits begehbar und so durften wir zwei Tage weiter forschen. Beim «Harry Potter Zauberstab» konnte die Engstelle überwunden werden. Doch leider folgte gleich darauf eine weitere Engstelle. Diese war über rund 6m kriechbar, bis die Spalte zu einem unpassierbaren Schlitz verkümmert. Über den östlichen Gang konnten ordentliche Fortsetzungen erreicht werden. So wurde ein phreatischer Meander angeschnitten, welcher sich in zwei Gänge aufteilt. Der untere Gang wurde bis zum Ende vermessen und wieder ausgerichtet. Der obere Gang ist bereits über ca. 40m weiter eingerichtet, aber noch nicht vermessen. Fortsetzung noch offen. Insgesamt bestehen noch etwa 5 weitere Fortsetzungen, welche später ebenfalls noch erforscht werden wollen. Der D11 entwickelt sich weiter zu einer stark verästelten Höhle grösseren Ausmasses. Die Länge beträgt nun mehr als 400m bei einer Tiefe von 70m.

 

Text: Rolf Sorg, Tinu Reber, Fredy Fleury, David Stadler, Richard Graf

Fotos: folgen

« November 2020 »
November
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30
Termine
Dezember: Barbarahöck 02.12.2020 19:00 - 21:30 — Eventraum K1, Zeughausareal Uster
Pommeranzenhöhle 29.12.2020 00:00
Januarhöck 2021 06.01.2021 19:00 - 22:30 — Eventraum K1, Zeughausareal Uster
Techniktraining 13.01.2021 17:00 - 21:00 — Vertic Pro, Sulzerallee 34, Winterthur
Aufräumen Materiallager und Archiv 14.01.2021 15:00 - 22:00 — Uster
Frühere Termine…
Kommende Termine…